BUCH DER FREUNDE IX

Ich trage in meinem Wissen nicht erst Buchstaben zusammen aus vielen Büchern, sondern ich habe den Buchstaben in mir. Liegt doch Himmel und Erde mit allen Wesen, darzu Gott selber, im Menschen: soll er denn in dem Buche nicht lesen dürfen, das er selber ist?
Wenn ich gleich kein ander Buch hätte, als nur mein Buch, das ich selber bin, so hab ich Bücher genug. Liegt doch die ganze Bibel in mir. So ich Christi Geist habe, was (be)darf ich denn mehr Bücher? Soll ich wider das zancken, das ausser mir ist, ehe ich lerne kennen, was in mir ist?
So ich mich selber lese, so lese ich in Gottes Buch, und ihr, meine lieben Brüder, seyd alle meine Buchstaben, die ich in mir lese. Denn mein Gemüth und Wille findet euch in mir; ich wünsche von Herzen, dass ihr mich auch findet.
Jacob Böhme, Zweyte Schutz-Schrift wieder Balth. Tilken, 297 – 299, 1621

 

Posted by on in Texts,