BUCH DER FREUNDE XI

Ich werde dem nicht dienen, an das ich nicht länger glaube, ob es sich Heimat, Vaterland oder Kirche nennt: und ich werde versuchen, mich in irgendeiner Art des Lebens oder der Kunst auszudrücken, so frei ich kann und so vollständig ich kann, und zu meiner Verteidigung nur die Waffen gebrauchen, die zu gebrauchen ich mir selbst gestatte: Schweigen, Verbannung, List.
Ich habe keine Angst vor der Einsamkeit, keine Angst, um eines anderen willen verschmäht zu werden, keine Angst davor, aufzugeben, was ich aufgeben muss. Und ich habe keine Angst, einen Fehler zu begehen, selbst einen grossen Fehler, auch wenn er mein ganzes Leben oder die Ewigkeit hindurch dauert.
Willkommen, o Leben! Ich gehe, um zum millionsten Mal der Wirklichkeit der Erfahrung zu begegnen und in der Schmiede meiner Seele das unerschaffene Gewissen meiner Mitmenschen zu formen.
Alter Vater, alter Baumeister, steh mir bei, jetzt und immerdar.
James Joyce, Portrait des Künstlers als junger Mann, 1920

 

Posted by on in Texts,