BUCH DER FREUNDE XII

„Daseins-Pflicht bedeutet Pflicht in drei Ebenen und gleichzeitig bewusste Anstrengung und freiwilliges Leiden. Es ist die intellektuelle Pflicht, sich um die Erkenntnis der Bedeutung und des Ziels der Existenz zu bemühen, die emotionale Pflicht, die Last der Erhaltung aller Lebewesen zu fühlen, und die physische Pflicht, den planetarischen Körper zum Diener Ihres Zieles zu machen. Es ist mir noch nie gelungen, Ihnen das Gefühl der Schuld nahezubringen, die jeder von uns trägt, weil er inkarniert worden ist. Alles, was wir „natürlich“ nennen, ist geschaffen von Wesen, die über uns stehen, zur Verfügung gestellt mit grossen Kosten, damit wir Erfahrungen machen können. Existenz – die Teilnahme an den Erfahrungen der Inkarnation – kostet jemanden etwas. Diese Verpflichtung zu fühlen, bedeutet, zu verstehen, was „für die eigene Existenz bezahlen“ bedeutet. Sie nicht zu fühlen, ist ein Zeichen von Abnormalität und der Unfähigkeit, auch nur den geringsten Begriff von Gerechtigkeit zu entwickeln. Wir messen dem Leben einen unermesslichen Wert bei, einem langen und glücklichen Leben, vor allem aber einem langen. Die Verpflichtung, die aus unserem Leben hervorgeht, ist nicht etwas, das ein Mensch fühlen sollte, sondern etwas, das von einem normalen Menschen gefühlt wird.
G. I. Gurdjieffs Verständnis von Daseins-Pflicht, erläutert von A. R. Orage; in: C. S. Nott, Teachings of Gurdjieff, 1961