BUCH DER FREUNDE XV

Gebet für die Grosse Familie
Dankbarkeit der Mutter Erde, segelnd durch den Tag und durch die Nacht –
und ihrem Boden: reich, kostbar und süss
so möge es sein in unserem Geist.

Dankbarkeit den Pflanzen, dem sonnenschauenden lichtverwandelnden Blatt
und den feinen Wurzelhaaren; still stehend in Wind und Regen;
ihr Tanz ist im fliessenden spiraligen Samen
so möge es sein in unserem Geist.

Dankbarkeit der Luft, die die segelnde Schwalbe trägt
und die schweigende Eule zur Dämmerung. Atem unseres Liedes,
klarer Atem des Geistes
so möge es sein in unserem Geist.

Dankbarkeit den wilden Wesen, unseren Brüdern, die Geheimnisse lehren
und Freiheiten und Wege; die ihre Milch mit uns teilen;
selbstgenügsam, tapfer und wach.
so möge es sein in unserem Geist.

Dankbarkeit dem Wasser: Wolken, Seen, Flüsse, Gletscher;
sammelnd oder verströmend; fliessend durch alle salzigen Meere
unserer Körper
so möge es sein in unserem Geist.

Dankbarkeit der Sonne: blendendes pulsierendes Licht
durch die Stämme der Bäume, durch Nebel, wärmend die Höhlen
des Schlafes der Bären und Schlangen – sie, die uns erweckt –
so möge es sein in unserem Geist.

Dankbarkeit dem Grossen Himmel
der Milliarden Sterne trägt – und weit darüber hinausgeht –
über alle Mächte, alle Gedanken
und der doch in uns ist –
Grossvater Raum.
Die Seele ist sein Weib.
so möge es sein.

Gary Snyder, Schildkröteninsel, 1974

 

Posted by on in Texts