BUCH DER FREUNDE XXVII

Man kann nichts Besseres tun, als überall, unter allen Umständen, an allen Orten und zu allen Zeiten den Gedanken an Gott festzuhalten und immer mehr über Ihn zu lernen trachten, sowohl aus der Bibel als auch aus allen anderen Dingen. Es ist gut, bei dem Glauben zu bleiben, dass alles über menschliches Begreifen hinaus wunderbar ist, denn das ist die Wahrheit; es ist gut, sich ein weiches, demütiges und zartfühlendes Herz zu bewahren, auch wenn man dieses Fühlen manchmal verbergen muss, denn das ist oft nötig; es ist gut, viel zu wissen von den Dingen, die den Weisen und Verständigen dieser Welt verborgen bleiben, die aber wie von Natur den Armen und Einfältigen, den Frauen und Kindern offenbart sind. Denn was könnte man Besseres lernen als das, was Gott von Natur in jede Menschenseele gelegt hat, und was im Tiefsten jeder Seele lebt und liebt, hofft und glaubt, wenn es nicht mutwillig vernichtet wird.
Nichts Geringeres tut uns not als das Unendliche und das Wunderbare, und der Mensch tut gut daran, sich mit nichts Geringerem zufrieden zu geben und sich nicht geborgen zu fühlen, solange er das nicht erlangt hat. (…) Lasst uns also still und ruhig weitergehen, jeder auf seinem Wege, stets auf das Licht „sursum corda“ zu, als Menschen, die wissen, dass wir sind, was andere sind, und dass andere sind, was wir sind, und dass es gut ist, einander zu lieben mit Liebe von der besten Art, die alles glaubt und alles hofft und alles duldet und nimmer aufhört. Und nicht allzu bekümmert zu sein, wenn wir Fehler haben, denn wer keinen hat, der hat doch einen Fehler, nämlich den, dass er keinen hat, und wer vollkommen weise zu sein glaubt, der täte gut daran, wieder von Anfang an töricht zu werden.
Vincent van Gogh, Brief an seinen Bruder Theo, April 1878

 

Posted by on in Texts