BUCH DER FREUNDE LIV

Nach neuen Meeren

Dorthin will ich, und ich traue
Mir fortan und meinem Griff.
Offen liegt das Meer, ins Blaue
Treibt mein Genueser Schiff.

Alles glänzt mir neu und neuer,
Mittag schläft auf Raum und Zeit – :
Nur dein Auge – ungeheuer
Blickt’s mich an, Unendlichkeit!
Friedrich Nietzsche, aus den „Liedern des Prinzen Vogelfrei“, 1887.

 

Posted by on in Texts